Freitag, 31. August 2012

meine neuste Errungenschaft




Nach dem ich ja schon stolze Besitzerin des Spiralschneiders "Spirelli" bin, hab ich mir nun auch noch den "Triangel" bestellt. Ich werde berichten...... ;)



gefüllte Aubergine vegan oder vegetarisch

  
ca. 400ml Gemüsebrühe
2 Auberginen
3 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Paprika
2 - 3 Blätter Salbei (frisch oder getrocknet)
10 - 12 kleine Tomaten
Salz
Pfeffer
Hefeschmelz oder Käse
ca. 120gr Reis




Reis in der Gemüsebrühe ca. 15 Minuten garen.





Auberginen waschen und waagerecht halbieren. Auf den Schnittflächen mit einem Messer jeweils rundherum einen ca. 1,5cm breiten Rand markieren. Auberginenhälften bis zu diesem markierten Rand mit einem Löffel aushöhlen und das Fruchtfleisch klein schneiden.

Die Auberginenhälften mit Salz bestreuen und 10 - 12 Minuten Wasser ziehen lassen.




Tomaten, Paprika und Frühlingszwiebeln klein schneiden. Paprika und ca. 2/3 der Frühlingszwiebeln mit zu dem Reis geben und weitere 7 - 8 Minuten köcheln.




Die gesalzenen Auberginenhälften mit einem Küchentuch trocken tupfen und in eine Auflaufform legen.




Gemüse-Reis abgießen (Wasser aufbewahren!!), mit Salz und Pfeffer würzen und in die Auberginenhälften füllen.


hier habe ich Hefeschmelz verwendet ;)
Knoblauchzehen pressen und mit dem Salbei, Tomatenstücken und den Auberginenfruchtfleisch in das Reiswasser geben. Kurz aufkochen und anschließend mit einen Pürierstab bis zur gewünschten Konsistenz pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Sauße um die gefüllten Auberginen in der Auflaufform verteilen.

Die Auberginenhälften mit Hefeschmelz oder geriebenen Käse bestreuen.

Im Backofen bei 180°C etwa 35 Minuten garen.




































Mittwoch, 29. August 2012

Schobefliegel vegetarisch




Am Sonntag waren wir auf einem Sommerfest des Schwarzwaldvereins (Ortsgruppe Gutach). Dort waren "Schobelfliegel" der Renner. Ich habe sie aufgrund der Eier nicht gegessen, aber vielleicht möchte ja jmd von euch das ganze mal ausprobieren (evtl. mit Ei-ersatz).

Urlaub !! Woche #1




Wie sehr habe ich mich auf diesen Sommerurlaub gefreut. Nach dem Stress der letzten Wochen hatte ich Erholung auch bitter nötig. Aber die Urlaubswoche #1 stand unter einem anderen Motto: Existenzgründung planen. Damit auch Oldenburg demnächst noch ein wenig mehr VEGAN wird bin ich an drei Tagen nach Hamburg gefahren und habe an einem Existenzgründerseminar teilgenommen. Bin vor solchen Sachen mit fremden Menschen ja immer etwas aufgeregt. Umso mehr hab ich mich am ersten Tag gefreut als ich auf dem Weg zum Seminar auf einer Toilette den Schriftzug "go vegan" entdeckt habe. Das Seminar hat sich auch als sehr lustig erwiesen und ich habe tolle und kreative Menschen kennen gelernt!! Gab zwar viele trockene Themen, aber mit den richtigen Leuten kann halt alles Spaß machen. Nun können die Pläne vertieft werden ;)








Sonntag, 26. August 2012

Letterbox Salvation @ Stadtfest Oldenburg 2012 !!







Vom 30.August bis zum 2.September lockt wieder das Oldenburger Stadtfest. Neben zahlreichen Aktionen steht auch wieder viel Live Musik auf dem Programm. Auch Daniel ist mit Letterbox Salvation in diesem Jahr wieder dabei:

Freitag, 31.08.12 
20.00 Uhr 
Cadillac-Bühne (Haarenstraße)


Zum Facebook-Event kommt ihr hier:

https://www.facebook.com/events/357696744309988/


Seite vom Stadtfest Oldenburg:

http://www.stadtfest-oldenburg.de/

Donnerstag, 9. August 2012

getestet: Pizza Peperoni vegan




Ich koche gerne, aber manchmal darfs auch mal schnell gehen. Leider gibt es fast keine veganen Fertigprodukte. Daher war ich gestern sehr begeistert als ich im Internet die "Peperoni vegan" von Natural Cool gefunden habe. Auf meiner Facebook Seite vegetarisch/vegan hab ich dann mal nach Meinungen gefragt. Diese waren oft sehr negativ. Also bin ich heute Nachmittag los, auf der Suche nach der veganen TK Pizza ;)  In Oldenburg haben wir zwei größere Biomärkte. Die Auswahl an veganen Lebensmitteln ist, wie meist, enttäuschend, aber ich habe meine Pizza bekommen. Hier ein paar Fakten:



"Marke: Natural Cool

Qualität:
100% bio, EWG 834/2007 Norm, EU Bio-Logo

Zutaten:
Boden-Teig: Weizenmehl*, Trinkwasser,
Sonnenblumenöl*, Hefe*, naturreines Meersalz,
zerkleinerte Tomaten*, vegane Wurst*,
Zucchinischeiben*, Paprikastreifen* rot und
Paprikawürfel* gelb 7%; Gewürze: Oregano*, Pfeffer*,
Paprika*, Meersalz

Diese Zutatenliste entspricht einer Volldeklaration im Sinne der Richtlinien
des Bundesverbandes Naturkost und Naturwaren.

Besonderheiten
Erste vegane Bio-Pizza, ohne Käse von Hand
reichhaltig belegt mit erntefrischem Paprika,
knackigen Zucchini, fein gewürzter Tomatensauce
und pikanter Tofu-Wurst.

Allgemein:
Für den kritischen und ernährungsbewussten Kunden
bietet die Natural Cool Pizza eine gute Alternative
zum herkömmlichen Pizzaangebot. Die Pizza ist mit
Bio-Hefe gebacken, ohne künstliche Hilfsmittel,
natürlich frei von Gentechnik, ohne Zuckerzusatz und
ohne Jodsalz

Zubereitung
Herd auf 225°C vorheizen (Umluftherd: 200°C;
Gas: Stufe 4-5). Pizza aus Folie nehmen und auf dem
Gitterrost (mittlere Schiene) ca. 10-12 Minuten backen
(je nach Ofenart)." Herrstellerangaben


Kosten bei Koopmann in Oldenburg: 3,99€



Mein persönliches Fazit:

Der Teig war ganz ok, auch die "Wurst" schmeckte ganz gut. Die Tomatensauße war nix spektakuläres, man schmeckte ein Hauch Schärfe raus. Leider ist nicht viel auf der Pizza drauf und satt bin ich auch nicht :( Werde sie mir für den Preis wahrscheinlich nicht noch einmal kaufen. Schade das keine Käsealternative drauf ist, würde die Pizza auf jeden Fall aufwerten!! Selber machen schmeckt auf jeden Fall besser. Wer was "schnelles" haben möchte, sollte evtl. schauen ob es einen guten Pizzalieferservice oder eine Pizzaria um die Ecke gibt die auch `vegan kann`. Ist zwar auch teuer, aber auf jeden Fall gibts mehr fürs Geld ;)



Hefeschmelz



Zutaten


2 EL Butterersatz oder Margarine (z.B. von Alsan)
3 TL Mehl
125 ml Wasser oder Sojamilch
4 EL Hefeflocken
Salz
Pfeffer


Butter oder Margarine in einem Topf schmelzen, das Mehl dazugeben und gut verrühren.Wasser und Hefeflocken dazu geben und nochmals gut durchrühren. Anschließend mit Salz und Peffer abschmecken.



Hinweis:
Je nachdem wie "dickflüssig" ihr den Hefeschmelz haben möchtet entweder mehr Wasser/Sojamilch oder Mehl zugeben. Lässt sich auf wunderbar mit Senf verfeinern ;)



Mittwoch, 8. August 2012

Tofu selber machen



Für meinen Tofu habe ich meine selbst gemachte Sojamilch genommen. Es geht aber auch gekaufte. Ich hatte ca 1,2 Liter. Diese habe ich in einem Topf erhitzt. Anschließend muss ein Gerrinungsmittel zugefügt werden. Da ich kein Nigari habe, nehme ich immer Zitronensaft oder Essig (Diesmal 2EL Zitronensaft und ca 2 EL Balsamicoessig). Habe bei meinem Tofu diesmal außerdem noch etwas Pfeffer und frischen Koriander dazu gegeben) Das ganze rühre ich kurz unter und lasse es ca 15 - 20 Minuten stehen.




Damit man es besser sieht habe ich die Sojamilchmasse für euch in eine Kanne gekippt, das muss aber nicht sein ;) Hier sieht man aber schön wie sich der zukünftige Tofu absetzt.




Anschließend muss das ganze wieder gefiltert werden. Das geht zB wieder mit einem Baumwolltuch was man in ein Sieb legt (wie auch bei der Sojamilch). Die Masse wird im Tuch eingeschlagen und etwas schweres darauf gestellt. (Es gibt auch Tofu oder Käsepressen etc zu kaufen) Es dauert eine Zeit bis die Flüssigkeit abgelaufen ist. Der Tofu wird anschließend im Kühlschrank meist noch etwas fester.

Montag, 6. August 2012

Borschtsch / Rote Beete Suppe

Zutaten 
ca. 2 Liter Wasser
1 frische rote Beete
1 Möhre
1 Zwiebel
4 Kartoffeln
1 Paprika
3 Tomaten
1/2 Weißkohl
1 Knoblauchzehe
2 Lorbeerblätter
Pfeffer
Salz
Öl

Die rote Beete, Möhren, Weißkohl und Kartoffeln reiben.
Paprika und Tomaten klein schneiden.
In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und die rote Beete ca. 10 Minuten andünsten. Anschließend die Möhren, Weißkohl, Zwiebeln, Tomaten und Kartoffeln dazu geben. Weitere 10 Minuten dünsten. Sollte es zu trocken werden etwas Wasser dazu geben.
Mit Wasser aufgießen, Lorbeer dazugeben und mit Salz und Peffer abschmecken. Weitere 5 Minuten köcheln lassen.



Hinweis:
Bei den Zutaten kann man sehr gut variieren. Z.B. ist es kein Problem den Weißkohl weg zu lassen, mehr Kartoffeln oder Möhren zu nehmen. Eignet sich super als "Restesuppe" :)