Dienstag, 6. November 2012

Vegan for Fun von Attila Hildmann





Vegane Ernährung stand in der Öffentlichkeit bisher eher für Selbstkasteiung als für Genuss und eben auch für Gesinnungstäter und Tieraktivisten. Attila Hildmann hat der veganen Küche eine völlig neue Ausrichtung gegeben und sie mit seinen Rezepten revolutioniert. Sein Credo lautet: Vegane Ernährung schon an einem oder zwei Tagen pro Woche oder eine vegane Mahlzeit am Tag führt zu erheblichen Vorteilen für jeden. Während Fleischesser durch tierische Fette und auch Vegetarier durch Käse meist dauerhaft zu viel Cholesterin aufnehmen, ist die vegane Ernährung praktisch cholesterinfrei. Attila Hildmann, angehender Physiker und Deutschlands Vegan-Koch Nr. 1, ist ein wahrer Meister trickreicher Rezeptideen, die auch den verwöhntesten Gaumen begeistern. Selbst deftige Geschmacksrichtungen, wie man sie eigentlich nur von Fleisch kennt, zaubert er mühelos auf den Teller. Die Rezepte sind dabei verblüffend einfach und erfordern nur ein Umdenken beim Einkauf der Zutaten. Vieles kann auch mal eben zwischendurch als Snack oder fürs Büro zubereitet werden und bringt gesunde Abwechslung in die Ernährung. Seit Attila Hildmanns letztes Kochbuch vom Vegetarierbund als Kochbuch des Jahres ausgezeichnet wurde, stürzen sich TV- und Radiostationen auf den sympathischen Koch und begabten Autor, der bereits als Jamie Oliver der Vegetarier und Veganer bezeichnet wird. Attila Hildmann selbst lebt seit vielen Jahren vegan und hat seitdem ohne Entbehrungen mehr als 25 Kilo abgenommen. In diesem Kochbuch verrät er nicht nur die 50 besten Rezepte, sondern auch viel über die Grundlagen und vorteilhaften Effekte einer veganen Ernährung. (Kurzbeschreibung Amazon)



Nachdem ich meiner Mutter in diesem Jahr den Nachfolger "Vegan for Fit" zum Geburtstag geschenkt habe, hat sie sich innerhalb der nächsten 24 Stunden gleich noch "Vegan for Fun" gekauft. Meine Mutter lebt Freizeitvegetarisch und steht der veganen Lebensweise sehr offen gegenüber. Seitdem die beiden Bücher in ihrere Küche stehen hat sich in ihrem Kochverhalten viel getan. Soviel das mein Vater letztens im Restaurant Fleisch bestellt hat und sagte "Ich glaub das letzte Stück Fleisch habe ich vor vier Wochen gegessen. Mama kocht ja nun nur noch vegan, ist aber auch saulecker!"

Der Autor Attila Hildmann ist ja bei einigen nicht ganz so beliebt. Er hat halt seine "spezielle Art" und ist sowas was man als "Rampensau" bezeichnen würde :) Das soll nun bitte nicht negativ aufgefasst werden. Ich persönlich finde das Attila einen guten Job macht: er vermarktet sich und die vegane Lebensweise gut, ist ständig in den Medien und mach Veganismus attraktiv. Und wenn er mit seinen Büchern noch ein paar mehr Muttis zum veganen kochen bringt find ich das super!

Kommentare:

  1. das problem an ihm ist nicht, dass er eine "rampensau" ist, sondern weil ihm tierschutz scheiß egal ist.


    (http://www.veganinberlin.com/ich-bin-kein-veganer-wegen-der-vegan-polizei/)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das er gut kochen kann, aber ihn finde ich "hohl". ich vermute das ihn sehr viele nicht mögen. zum beispiel hier wird über
    Attila Hildmann geschrieben, dass es nur um vermarktung geht statt um eine "bessere Welt".

    AntwortenLöschen
  3. aber genau deswegen kommt er so gut an. Er kommt nicht mit dem erhobenen Zeigefinger an und will uns zwanghaft bekehren.

    AntwortenLöschen